Wo stehen die Andelfinger / Wyland Mannschaften, ein Überblick!

Junioren:

U9/11:

Jedes Jahr wiederholt sich dasselbe, man startet mit einer grossen Anzahl Kindern im Mai und nach den Sommerferien ist die Anzahl jeweils noch grösser. Dank tatkräftiger Unterstützung von Eltern, vielen Herzlichen Dank an dieser Stelle, und dem grossen Einsatz der TrainerInnen funktioniert der Trainingsbetrieb weiterhin, trotz Platzmangel, ganz gut. Auf die Rückrunde soll wieder ein U11 Team bei den Experts (Spiel über 2/3 Handballfeld) teilnehmen. Es ist gut zu sehen, dass neben Quantität auch die Qualität nicht ganz verloren geht.

U13:

Siege, Siege und Siege. Die talentierte Truppe um Coach Vinci und die Jungtrainer Loris und Jonas hat bisher alle Spiele in der Beginners-Kategorie gewonnen und freut sich in der Rückrunde bei den Challengers angreifen zu können. Neben den Resultaten zählt aber vor allem die Entwicklung der Kinder. Auch da ist man auf dem richtigen Weg, allerdings ist noch viel Potenzial vorhanden und die Kids müssen weiterhin seriös, fleissig und fokussiert trainieren, um erfolgreich zu bleiben und die nächsten Stufen in der Entwicklung zu meistern.

U15:

Bisher ist es eine schwierige Saison für Trainer Philipp und seine Jungs. Gründe dafür sind das knappe Kader, die nicht optimale Hallensituation und die Trainingspräsenz. Umso erstaunlicher ist es, dass die Resultate grösstenteils positiv sind. In der Stärkeklasse 2 mag das Team gut mithalten. Für die Jungs gilt es weiter zu arbeiten, auch wenn man teilweise nur mit 4-6 Jungs das Training bestreiten. Da gilt es positiv zu bleiben und die Vorteile der kleinen Trainingsgruppe zu nutzen (gute individuelle Ausbildung). Klar ist das nicht ideal, aber die individuelle Ausbildung findet grösstenteils bis zur U17 statt. Das taktische Verständnis und das Zusammenspiel sind bei solider individueller Ausbildung in den älteren Altersstufen schnell erlernt.

U17:

Bis auf eine Niederlage feierte man nur Siege und dies meistens deutlich. Spricht für die Qualität im Kader und die Arbeit der Trainer und Mannschaft im Training. Allerdings kommt jetzt die schwierigste Phase und es gilt trotz den Erfolgen weiter zu arbeiten und den nächsten Schritt in der Entwicklung zu machen. Vor allem die Härte und Spielintelligenz in der Abwehr gilt es deutlich zu verbessern, will man im kommenden Jahr in der U19 oder den Herren bestehen können. Im Angriff fehlt häufig das Zusammenspiel mit dem Kreis. An diesen Fähigkeiten müssen die Jungs über den Winter in kleiner oder grosser Halle arbeiten. Bei der Einstellung und Bereitschaft des Teams gibt es wenig Zweifel, dass sie diese Schritte nicht meistern würden.

Juniorinnen:

Fu14:

Das grosse Alter- und Leistungsgefälle macht die Arbeit für Mia und Schawi schwierig. Aber auch hier gilt es die individuelle Förderung voranzutreiben. Leider ging ein Grossteil der Spiele verloren, allerdings die meisten eher knapp. Dies hängt sicher auch mit der Präsenz der Mädels an den Spielen zusammen. So hat das Trainerduo selten mehr als 10 Spielerinnen auf dem Matchblatt, bei einem Kader von 16-18 Mädels ist dies zu wenig. Da sollte die Anwesenheit deutlich höher sein in den kommenden Spielen, um wieder vermehrt positive Resultate zu erzielen.

Fu16:

Das Inter-Team steht vor der entscheidenden Phase, ob es in der Rückrunde in die Abstiegs- oder Finalrunde der Interklasse geht. Mit zwei anderen Teams kämpft man um den 3. Tabellenplatz (den Letzten, der zur Finalrunde berechtigt). Trainer Dani und seine Mädels sind daher in den nächsten Wochen gefordert.

Das Regio-Team um Bobo und Monika lässt Sieg auf Sieg folgen und führt die Tabelle deutlich an. Toll, wie die Mädels auch mit knappem Kader Woche für Woche ihre Leistungen abrufen. Mögliche Spiele der Aufstiegsrunde werden kurz vor Weihnachten stattfinden. Davor gilt es sich noch für das HRV-Ost Cupfinale zu qualifizieren. Dass Halbfinale findet Mittwoch 13.11 19:15 in Arbon statt.

Fu18 / Frauen:

Ist man in der U18 Interklasse auf klarem Finalrundenkurs, steckt man bei den Frauen (3. Liga) im Mittelfeld fest. Das Team von Trainer Vögi und Dani ist viel beschäftigt, werden doch alle Spiele der beiden Teams von ca. 15 Spielerinnen absolviert. Ein Mammutprogramm, welches die Mädels absolvieren, vor allem wenn man die Verletzungen bedenkt. Als Highlight der noch jungen Saison, in der einige Spielerinnen schon 10 Spiele absolvierten, kann der knapp verpasste Coup im FU18 Cup gegen die Elitemannschaft vom LC Brühl gewertet werden. Bis zu den Weihnachten gilt es nun die Interfinalrunde zu erreichen und nach Möglichkeit der Spitze in der 3. Liga näher zu kommen.

Herren

H3:

4 Spiele, 3 Niederlagen und ein Derbysieg. Vergleicht man die Resultate mit denjenigen der letzten Saison, ist bisher eine Steigerung sichtbar. Allerdings waren die Bedingungen in den letzten Monaten nicht ideal. Einige Trainings vielen den Cupspielen des H1&H2 zum Opfer. Das muss der Verein in Zukunft besser lösen, wobei das aufgrund der Hallenthematik eine grosse Herausforderung ist/wird. Im Mai/Juni sah das deutlich besser aus. Dank 3 neuen Spielern sowie punktuell anwesenden Junioren in den Trainings, konnte handballerisch gut gearbeitet werden. Weiterhin handballerisch Trainieren und die Junioren mit einbinden wird auch das Ziel für den Rest der Saison sein. Dies vor allem im Hinblick auf kommende Saison, wenn weiter Junioren dazustossen werden. Natürlich soll der Spass dabei nie fehlen.

H2:

5 Spiele, 3 Siege. Ein durchzogener Saisonstart, wenn man die Resultate anschaut, aber auch wenn man die Leistungen betrachtet. Zwar verlor man 2-mal unglücklich, gewann aber auch Spiele ohne zu glänzen. Die Trainings waren grösstenteils gut und auch das Heimturnier konnte mit guten Leistungen gewonnen werden. Somit war der Saisonstart dann eher ernüchternd. Nach zwei schwachen Spielen (Neftenbach auswärts, Bülach 2 zuhause) zeigte man im letzten Spiel trotz Niederlage wieder aufsteigende Tendenz. Vor allem an der Abwehr im 1:1 Verhalten und am Abschluss im Angriff muss gearbeitet werden, um wieder überzeugende Spiele abliefern zu können.

H1:

Man liegt auf Tabellenplatz 1 und dies trotz vielen Absenzen und Verletzten. Überraschend gut steht die erste Herrenmannschaft in der sehr ausgeglichen 1. Liga Gruppe da. Die Chancen auf Rang 1 oder 2 stehen gut und somit das Erreichen der Finalrunde und der Verbleib in der 1. Liga. Allerdings muss die Trainingsqualität gesteigert werden, will man die guten Leistungen konservieren/stabilisieren und in einer allfälligen Finalrunde konkurrenzfähig sein. Die Berichte zu den einzelnen Spielen sind unter folgendem Link zu finden: https://hcandelfingen.ch/index.php/teams/herren1

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 623