Ein Tag zum Vergessen…

 

Samstag, der 13. November 2021 war zwar kein Freitag, aber es war ein Tag zum Vergessen. Zumindest was die Resultate der Herren und Damen des HC Andelfingen anbelangt. Das Herren 3 verliert auswärts gegen die SG Züri Unterland knapp mit 22:20. Im Anschluss verloren die SG Wyland Damen 1 gegen den BSV Weinfelden mit 23:20, sowie die SG Wyland Damen 3 mit 23:19 gegen den HC Bülach. Die beiden Herren Mannschaften schlossen sich der Niederlagenserie direkt an. Einzig die Andelfinger Junioren konnten die Punkte zu Hause behalten und das Handballwochenende retten. Die U15 spielte gegen die SG Pfadi Winterthur ein 26:22 heraus. Zudem dominiert die U17 das Spiel gegen die SG Züri Unterland und gewinnt mit 40:28.


Die SG Wyland Damen 1 fuhren nach zwei Siegen die erste Niederlage gegen den BSV Weinfelden ein. Das Team um das Trainerduo Frei und Vögeli zeigte sich im Angriff glücklos und verschoss diverse Würfe. Auf der Gegenseite konnten die Damen aus Weinfelden zu einfach Tore erzielen. Jasmine Tobler zeigte mit sechs Treffern von sieben Versuchen eine solide Leistung. Shana Hartmann schoss trotz falscher Hand auf dem rechten Flügel ebenfalls sehenswerte Tore. In der ersten Hälfte lag die SG zwar in Front, musste jedoch in der zweiten stehts um den Anschluss kämpfen. Am Ende resultiert eine unglückliche Niederlage gegen einen in Schlagdistanz liegendes Team.BSV 13 11 21

 

Das Herren 1 spielte in St. Gallen gegen ein zumindest am Anfang sehr bescheidenes Bruggen. In den ersten 15 Minuten zeigten die St. Galler einen energielosen beinahe demotivierten Handball. Die Andelfinger konnten mit vier Toren davonziehen und es machte den Eindruck das der Wille des Heimteams gebrochen war. Leider entpuppten sich die Andelfinger Löwen als zahme Miezekatzen. Der bescheidene Start der St. Galler wurde nicht genügend bestraft. Das Team passte sich der Leistung des Heimteams zunehmend an. In den ersten 15 Minuten stand das Kollektiv solid in der Verteidigung und konnte einige Gegenstoss Tore erzielen. Ab der 15 Minuten brach die Leistung der Andelfinger ein. Die Verteidigung bekundete Mühe die Nummer neun der St. Galler zu stoppen. Dies, obwohl den Andelfinger die Spielweise der St. Galler durch das Cupspiel eigentlich bekannt sein müsste. Immer wieder konnten die Brugger über das gesamte Spielgeschehen mit beinahe identischen Aktionen einfache Tore erzielen.

Die zweite Hälfte brachte keine Änderungen mit. Es gelang dem Team um Trainer Marcinkevicius nicht die nötige Reaktion zu zeigen. Trotz guter Wurfquote von Nicolas Berger, Michael Hochstrasser und Roman Ganz konnte die Arbeitsverweigerung in der Verteidigung nicht wett gemacht werden. Zu viele einfache Durchbrüche und in der Folge Würfe von sechs bis sieben Metern sorgten auch für eine bescheiden Leistung der Torhüter. Auf der Gegenseite Stand die Abwehr der St. Galler solid. Die Andelfinger zeigten sich zu ungeduldig und nahmen Würfe aus bescheidenen Positionen. Dies sorgte unteranderem für eine gute Abwehrquote des gegnerischen Torhüters. In der 56. Minute schien es als könnten sich die Andelfinger Miezekatzen noch aus der miesere retten. Drei Wurffehler auf Seiten der Andelfinger und vier einfache Tore der Brugger besiegelten die Niederlage. Am Ende verliert man zwei wichtige Punkte, absolut verdient durch ein kollektives Versagen der Verteidigung, gegen ein mehr als schlagbares Bruggen mit 29:25.

 

 

14.11.21 Vs. Bruggen

 

 

Für Roman Ganz und Tobias Sigg ging es nach dem Spiel in St. Gallen direkt nach Andelfingen zum Herren 2. Das Team um Spielertrainer Stephan Vögeli spielte mit reduziertem Kader und mussten unter anderem die beiden Torhüter Mauer und Wepfer auf dem Feld aufstellen. Die später angereisten Herren 1 Fans mussten in der Folge bei der Ankunft ein sieben Tore Vorsprung von der Anzeige ablesen. Der HC Rümlang-Oberglatt wurden jedoch von den kämpferischen Löwen in der zweiten Hälfte überrascht. Die Andelfinger konnten mit der tatkräftigen Unterstützung der heimischen Fans aufdrehen und verkleinerte den Vorsprung Zusehens. Dies überraschten und verunsicherten Gästen zu Beginn der zweiten Hälfte. Auf Grund des schmalen Kaders konnte diese Leistungssteigerung aber nicht gehalten werden und die Rümlanger gewannen je länger das Spiel dauerte wieder an Sicherheit gewannen zurück. Somit sorgten sie am Ende für die nächste und letzte Niederlage des HC Andelfingen an diesem schwarzen Samstag. Die heimischen Torhüter zeigten in einer für sie ungewohnten Spielposition jeweils eine anschauliche Leistung und konnten jeweils Tore schiessen. Gleichzeitig zeigte sich, dass für eine Karriere auf der Platte noch etwas «Luft» nach oben vorhanden ist. 😉 Am Ende resultierte in einem schwierigen Spiel ein 22:27

Schlechte Tage kann es geben, umso wichtiger ist es, dass eine Reaktion gezeigt wird. Das Damen 1 und das Herren 2 hat jeweils am 27. November die Möglichkeit sich im nächsten Spiel zu beweisen. Das Herren 1 hat zwei Wochen Pause und darf am 4. Dezember auswärts gegen den HC Rorschach ran. In der 2. Liga konnten die Andelfinger bisher in den letzten acht Spielen sieben Siege einfahren. Zudem steht man in der Tabelle höher, hat jedoch auch bereits mehr Spiele absolviert. Die Favoritenrolle ist somit nicht ganz klar, spielt jedoch auch keine Rolle. Die Andelfinger müssen die nächsten zwei Punkte einholen und gegen Rohrschach konsequent sein. Anpfiff in Rorschach ist um 18:15 Uhr.

Matchbericht: DG

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 852